Gaststätte Businesplan - Downloadprodukt

Art.Nr.: GAS01

https://www.businessplan-perfekt.de/index.php?page=product&info=17 

EUR 23,36
inkl. 5 % USt

  • Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl Sofort versandfähig, ausreichende Stückzahl
  • Lieferzeit 1-2 Tage

Produktbeschreibung

    Downloadprodukt
    Nach Zahlungseingang bei uns bitte über das Menü "Anmelden" wieder mit Ihren Anmeldedaten einloggen und dann über "Mein Konto" Ihr Downloadprodukt downloaden!
    Achtung: Nur die CD und USB Version enthält + über 20 Erklärvideos + den schnellsten und kostenlosen Webbaukasten Cheetah
Der umfangreiche Premium Businessplan besteht aus insgesamt 97 Seiten, davon 69 Seiten als beschreibender Teil und 28 Seiten/Mappen beinhalten den Finanzplan.
 
Zum Inhalt vom Premium Gaststätte Businessplan
 
Gut 28.500 Gaststättenbetriebe zählt das Statistische Bundesamt im vergangenen Jahr, dabei sind nur Betriebe erfasst, die einen Nettoumsatz über 17.500 Euro im Jahr erzielen). Die Branche ist überwiegend kleinteilig strukturiert: Knapp 16.000 Kleinbetriebe bleiben mit ihrem Jahresumsatz unter 100.000 EUR. Sie teilen sich ei-nen Marktanteil von einem knappen Fünftel, während 32 Großunternehmen der Branche beinahe ein Drittel des Branchenumsatzes in die Kassen ihrer Filialen len-ken. Neue Konkurrenz für den "Hunger zwischendurch" erwächst den Gaststätten durch die Änderung des Gaststättengesetzes, die nun auch anderen Betrieben er-leichtert, ohne Konzession Speisen und Getränke anzubieten, seien es nun Lebens-mittelgeschäfte oder Kinobetriebe.
 
Trends: Leichte, frische Kost (z.B. Salate jeder Art) wird immer öfter verlangt. Auch die asiatische Küche hat sich inzwischen einen festen Platz in der Schnellgastrono-mie erobert: Neben dem schon fast traditionellen China-Gaststätten wird mittlerweile auch umfangreich Sushi angeboten - Tendenz steigend. Besonders die Zubereitung der Speisen vor den Augen des Kunden, was sich beim schnellen Kochen mit dem Wok anbietet, kommt bei den Gästen gut an. Aus den USA ist ein neuer Gaststät-ten/Imbiss-Trend herübergeschwappt: die Suppe. "Soup Bars", d.h. Steh-Bars, in denen nur Suppe - diese dann aber in allen Varianten - ausgeschenkt wird, gibt es mittlerweile in vielen Städten und dürfte sich weiter durchsetzen. Auch die Sandwich-Kultur hat neuen Aufschwung bekommen: Bagels und aufwendig belegte Sandwichs nach amerikanischen Vorbild erobern sich zunehmend einen Platz, wobei die frischen Zutaten eine wichtige Rolle spielen.
 
Wir zeigen Ihnen wie es richtig geht mit Hilfe von über 20 Videos / Tutorials unterstützen wir Sie dabei nicht nur beim Ausfüllen des Finanzplanes!
Sie erhalten einen aktuell formulierten Businessplan mit einem ausführlichen Textteil und einem umfangreichen Finanzplan sowie den Zugang zu den 28 Video-Tutorials.
 
Das ist die Gliederung vom beschreibenden Textteil des Businessplanes(kleinere Abweichungen auf Grund des laufenden Aktualisierungsstatus möglich):
 
Premium Businessplan mit 97 Seiten
1. Zusammenfassung und Leistungen
2. Persönliche Voraussetzungen
3. 3. Preise und Leistungsangebot
4. Zulassungsvoraussetzungen
5. Rechtsform
6. Standort
7. Zielgruppe
8. Stärken und Schwächen
9. Marktumfeld
10. Mitbewerberanalyse
11. Umsatzplanung
12. Personalplanung
13. Investitionsplanung
14. Rentabilitätsplanung
15. Liquiditätsplanung
16. Marketing/Werbung/Vertrieb
17. Risikoanalyse
18. Ziele und Visionen
19. Zeitplan
20. Anlagenverzeichnis

Auszug der To-do Liste:
Meine persönliche Checkliste zum Steuer- und Gewerberecht

Brauche ich für mein Gewerbe eine besondere Erlaubnis?

Generell herrscht in Deutschland Gewerbefreiheit, aber für bestimmte Gewerbe benötige ich eine esondere Erlaubnis (zum Beispiel Gaststätten, Auskunftei, Detektei, Ehe-/Partnervermittlung,
Alt- und Gebrauchtwarenhandel, Reisebüro usw.).
Erledigt: O

Freiberuflich oder Gewerbe?
Nicht jedes Gewerbe darf freiberuflich betrieben werden. Auch meineigener Studium Abschluss ist dazu entscheidend. Nachzahlungen können dann nach Prüfung durch das Finanzamt teuer werden. im Paragraph 18 des Einkommensteuer-Gesetzes finde ich eine Liste der Berufe. Um sicher zu gehen habe ich mir meine Tätigkeit vom Finanzamt schriftlich bestätigen lassen.
 Erledigt: O

Anmeldung einer selbstständigen oder Freiberuflichen Tätigkeit
Mein Unternehmen ist/wurde beim zuständigen Finanzamt angemeldet.
Erledigt: O

Rechnungserstellung
Ich besitze eine Steuernummer für meine Tätigkeit und habe mich informiert, welche Angaben ich auf meinen Rechnungen machen muss.
Erledigt: O  

Gefahr der Scheinselbstständigkeit – kann teuer werden
Ich habe mich über die Folgen einer Scheinselbständigkeit genau informiert.
Erledigt: O

Besteuerungsverfahren zur Umsatzsteuer
Ich habe mich über das Besteuerungsverfahren informiert. Die Anmeldung, Erklärung und Abführung der Umsatzsteuer kann erfolgen bzw. damit habe ich einen Steuerberater beauftragt.
Erledigt: O

Die Umsatzsteueridentifikationsnummer
Ich habe geprüft, ob ich eine Umsatzsteueridentifikationsnummer (USt-IdNr.) benötige.
Erledigt: O

Einkommensteuer und Einkommensteuervorauszahlung
Ich habe geprüft, ob ich eine Einkommensteuervorauszahlung zu leisten habe!
Erledigt: O

Krankenkassen/Rentenkassen
Ich habe mich bei den Krankenkassen/Rentenkassen informiert! 
Erledigt: O

Nutzungsbedingungen der Räumlichkeiten
Ich habe geprüft, ob ich eine Änderung der Umnutzung meiner neuen Gewerberäume beantragen muss (muss gemacht werden, wenn vorher ein artfremdes Gewerbe diese Räumlichkeiten nutzte).
Erledigt: O

usw....

Das ist der Inhalt der einzelnen Mappen vom Finanzplan mit den ausführlichen betriebswirtschaftlichen Berechnungen:

1. Start Deckblatt - hier befinden sich die Links für die Erklärvideos - nur bei der CD und USB Version!

2.   S Stammdatenerfassung

3.   UL Unternehmerlohn 

4.   BK Betriebskosten 

5.   I Investitionsplanung 

6.   AFA Investitionen 

7.   EFK Kapital Teil 1 

8.   EFKS Kaptital Teil 2

9.   A1+A2 Verkaufsartikel

10. A3 Verkaufsartikel

11. K1 Kostenplanung 1. Jahr 

12. MU1 Mindestumsatz 1 Jahr 

13. U1 Umsatzplanung 1. Jahr

14. K2 Kostenplanung 2. Jahr 

15. MU2 Mindestumsatz 2. Jahr

16. U2 Umsatzplanung 2. Jahr

17. K3 Kostenplanung 3. Jahr

18. MU3 Mindestumsatz 3. Jahr

19. U3 Umsatzplanung 3. Jahr

20. UG Umsatzgesamt 

21. R1 Renta 1. Jahr

22. R2 Renta 2. Jahr 

23. R3 Renta 3. Jahr 

24. RG Rentaübersicht 

25. L1 Liquiditätsplan 1.Jahr

26. L2 Liquiditätsplan 2.Jahr

27. L3 Liquiditätsplan 3.Jahr

28. Z Zusammenfassung 

29. Gründerhilfen  für Ihr Unternehmen

 
 
In dieser Vorlage zum Businessplan finden Sie u.a. folgende wichtige Praxisfragen beantwortet, deren Inhalte Sie unbedingt bei einer Gründung kennen sollten:
 
  • Wie plane ich meinen Umsatz (3 Jahresplanung), um davon leben zu können?
  • Wie beginne ich mein Marketing?
  • Was muss ich für eine Webseite investieren?
  • Wie sieht meine Investitions- und Kapitalbedarfsplanung aus?
  • Wie sieht die Kostenplanung in meiner Branche aus?
  • Welchen Mindestumsatz muss ich erzielen und welchen Rohertrag sollte zum Einsatz kommen?
  • Wie viele Artikel/Leistungen/Produkte muss ich eigentlich verkaufen (siehe Finanzplan U1,U2 und U3)?
  • Wie ermittle ich mein Gehalt als Unternehmer?
  • Wie sollte mein Liquiditätsplan aussehen, um die Generalübersicht zu behalten?
  • Mit welchem Risiko muss ich rechnen?
  • Welche Zielgruppe spreche ich an?
  • Wie kann ich meine Liquidität überprüfen und verbessern?
  • Welche Marketingmaßnahmen sollte ich unbedingt angehen?

  • usw.usw.
     
Hinweis: Für Käufer, die kein Excel oder Word besitzen, gibt es als Alternative doe kostenfreie Software libreOffice. Sie erhalten von uns die Adresse, wo Sie diese kostenfreie Software Office-Suite sofort herunterladen können. Damit kann man den Businessplan problemlos anpassen bzw. verändern!

 
Nutzen Sie unsere 30- jährige Berufserfahrung als Businesscoach für Ihren Start in die Selbständigkeit!
 
    Nutzen Sie die Chance:
  • Verbauen Sie sich nicht Ihre Zukunft durch unprofessionelle und populistisch dargestellte Existenzgründungskonzepte bzw. Businesspläne
    - denn auch Sie möchten unbedingt eine staatliche Förderung für Ihre Gründung erhalten und sich auch erfolgreich am Markt behaupten! 

     
  • Zeigen Sie Ihren Freunden und Bekannten -wie man mit diesem Erfolgskonzept ein Unternehmen richtig gründet! 
     
  • Die hier vorliegende Businessplanvorlage wurde nach den neuesten Vorgaben/Empfehlungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zur Förderung von Existenzgründern erstellt.
     
  • Nutzen Sie auch unsere unter Gründerhilfen aufgeführte Förderung für Existenzgründer
  • Im Konzept erfahren Sie im Punkt Marketing einiges über die Anbindung von Social Media
     
     Ihre fachliche Stellungnahme für das Arbeitsamt:
  • Auf persönlichen Wunsch unterzeichnet ein gelisteter Businesscoach des Pepe Verlages Ihre erforderliche fachkundige Stellungnahme für das Arbeitsamt !
     
  • Die Gliederung und der Inhalt entsprechen den aktuellen Richtlinien bzw. Vorgaben der Bundesagentur für Arbeit, IHK, HWK usw. und werden laufend aktualisiert.
     
    Ihre fachliche Stellungnahme für eine Finanzierungsbank:
     
  • Auf persönlichen Wunsch unterzeichnet ein gelisteter Businesscoach des Pepe Verlages Ihre erforderliche fachkundige Stellungnahme für Ihre Finanzierungsbank !

Wichtig: 
Sie erhalten hier ein von der Agentur für Arbeit und anderen öffentlichen Trägern (IHK, HWK, Banken usw.) vielfach geprüftes, anerkanntes, praxisbezogenes, vollständiges und erfolgreiches Existenzgründungskonzept mit dem Sie sich eine eigene Existenz aufbauen können.
Bis auf wenige individuelle Eintragungen sofort abgabefertig!
                                        
Dieser umfangreiche Premium Businessplan
 
vom Pepe Verlag
ist Ihr Businessplan zum Erfolg!
Sie haben Fragen?